Endodontie / Wurzelbehandlung

Wurzelkanalbehandlung Darmstadt

Wird der Zahnnerv irreversibel beschädigt, zum Beispiel durch Bakterien-infiltration (Karies), Gewalteinwirkung, thermische oder chemische Reize (Noxen), dann entwickelt sich (bakteriell bedingt) im Nervenkanal eine Entzündung. Die Bakterien benutzen den Austritt des Nervenkanals im Kieferknochen als Pforte, um in den Körper zu gelangen und lösen dabei einen Knochenschwund an dieser Stelle aus.

Zahnerhaltung und Maßnahmen

Um einen solchen Zahn erhalten zu können, müssen die Bakterien aus dem Kanalsystem beseitigt werden und die Kanäle dicht verschlossen werden. Diese Maßnahme nennt man Endodontie oder auch Wurzelbehandlung.

Eine Alternative zur Wurzelbehandlung ist die Entfernung des gesamten Zahnes, eine Maßnahme welche mit Beeinträchtigung der Kaufunktion und der Ästhetik einhergeht.

Um die entstandene Lücke wieder zu schließen, kann man an dieser Stelle eventuell ein Implantat oder aber eine Brücke einfügen.

Erfolg der Behandlung

Eine Wurzelbehandlung kann auch bei korrekter Durchführung nicht immer mit Erfolg abgeschlossen werden. Hierbei spielen viele unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Ein räumlich erschwerter Zugang zu den Wurzelkanälen, eine Krümmung der Kanäle oder zu spät begonnene Behandlung mit langem vorangegangenem Krankheitsverlauf sind die häufigsten ungünstigen Voraussetzungen.

Die Heilanzeige zur Behandlung mittels Wurzelbehandlung wird durch eine Röntgenaufnahme festgestellt.

Um den Erfolg der Behandlung zu bestätigen muss der Zahn über einen längeren Zeitraum (mindestens acht Wochen) beschwerdefrei bleiben.
Treten erneut unerwartet Beschwerden wie Entzündungszeichen auf, ist als nächster Schritt eine chirurgische Massnahme, im Sinne eine Wurzelspitzenresektion, angezeigt.

Die Versorgung mit einer Krone ist bei endodontische behandelten Zähnen notwendig, damit diese nach Abschluss der Behandlung nicht auseinanderbrechen.

Endodontie Zahnarzt Darmstadt